INSULIN: Der ideale Mord – DER SPIEGEL 46/1958

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41759622.html

Extrakte der fünf Gewebsproben wurden Mäusen injiziert, von denen vier prompt in Konvulsionen verfielen – eine bekannte Wirkung des Insulins. Die Arzte maßen den Blutzucker der Tiere; aus dem Resultat konnten sie schließen, daß Frau Betty zumindest 84 Einheiten Insulin verabreicht worden waren. Die Probe, die jener Gesäß-Stelle entnommen war, an der offenbar wenige Stunden vor, dem Tode eine Injektion erfolgt war, erwies sich am aktivsten. Nur die insulinfreie Kontrollprobe der zweiten Leiche führte bei den Mäusen zu keiner Reaktion.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Katrin Krabbe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s