Mobiles Bezahlen in China: Wie die Chinesen die Bargeld-Ära beenden – manager magazin – Nachrichten – Politik

http://m.manager-magazin.de/fotostrecke/fotostrecke-150298-9.html

Die Briten flohen Hals über Kopf vor der Wehrmacht, die sie Richtung Dünkirchen zurückdrängte. Doch zumindest ein Mann behielt die Nerven, hieß es später pathetisch: John Churchill, Spitzname „Jack“. Klein von Statur, kantige Gesichtszüge – und offenbar so verrückt, dass ihn Zeitgenossen nur „Mad Jack“ riefen.

An diesem 27. Mai 1940 machte er seinem Ruf demnach alle Ehre: Von einer Anhöhe im französischen Dörfchen L’Epinette bei Richebourg beobachtete Churchill mit zwei Infanteristen den Gegner: fünf Deutsche, keine 30 Meter entfernt. Seelenruhig nahm er seinen Langbogen und schoss einem Feldwebel einen Pfeil mitten ins Herz.

Anderthalb Jahre später angeblich das nächste Husarenstück: Churchill – aufgewachsen in Südengland, im Herzen ein Schotte – führte seine Einheit mit einem Dudelsack an die Küste des besetzten Norwegens. Während der Bootsfahrt zur Insel Vagsoy intonierte er das Kriegslied „The March of the Cameron Men“, an Land stürmte er mit seinem schottischen Breitschwert los. „Jeder Offizier, der ohne Schwert in den Kampf zieht, ist unpassend gekleidet“, soll er später dazu lakonisch gesagt haben

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s