Große Ausbeute bei künstlicher Fotosynthese | Technology Review | Heise Select

Ein System, das Flüssigbrennstoff aus Sonnenlicht, Kohlendioxid und Wasser herstellt, präsentierten jetzt die US-Professoren Daniel Nocera und Pamela Silver von der Harvard University in Cambridge. Nocera, von Haus aus Chemiker, wurde bekannt, als er 2011 ein künstliches Blatt entwickelte, das Sonnenenergie in Strom verwandelt. Inzwischen sind die beiden Forscher – gemäß ihrem jetzt im Journal „Science“ (DOI: 0.1126/science.aaf5039) vorgestellten Paper – einen Schritt weiter: Ihr neues Verfahren für künstliche Fotosynthese erreicht mit zehn Prozent Wirkungsgrad doppelt so viel wie zuvor das künstliche Blatt. Ein Zehntel der Energie des auftreffenden Sonnenlichts wird also in Brennstoff umgewandelt.

Die Ausbeute ist somit viel größer als bei der natürlichen Fotosynthese, die nur ein Prozent der Solarenergie in Kohlenhydrate für die Pflanze überführen kann. Für den Rückzug von den fossilen Brennstoffen könnte die neue Methode ein Meilenstein sein. „Bill Gates sagte, um unsere Energieprobleme zu lösen, müssten wir eines Tages das tun, was die Fotosynthese leistet – und dass wir irgendwann vielleicht in der Lage sein würden, das noch effizienter umzusetzen als Pflanzen“, sagt Nocera und fügt hinzu: „Dieser Zeitpunkt ist erreicht.“

https://www.heise.de/select/tr/2016/7/1467456911319254#!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s